eXTReMe Tracker
Home Grundlagen Praxis Umwelt Forum News Info

Forenübersicht > Kessel > P&H kessel
P&H kessel
habe 3 jahre erfahrung mi dem ph23 kessel und jetzt festgestellt,dass bei hackschnitzeleinsatz das eingebaute rührwerk sehr hinderlich ist(getriebeprobleme)!
ich habe das ding ausgebaut und keinerlei probleme mehr, auch mit 50 mm hackschnitzeln(nadelholz)!ich war doch sehr positiv überrascht! auch das nachrutschen im bunker funktioniert gut(tagesbedarf)
Hallo Autor,
wie betreibst Du den Kessel??? hast Du einen Pfufferspeicher?? läuft der Kessel auch im Sommer zur Warmwasserbereitung mit Getreide??
hallo lorenz,
die anlage verfügt über einen pufferspeicher und läuft nur mit gluterhalt! im winter heize ich mit roggen unter kalkbeimischung--weil der ofen eigentlich zu klein ist für meine 200 qm--im herbst und frühjahr heize ich hackschnitzel. im sommer liegt die anlage still--warmwasser über die alte ölanlage,die am anfang offt als ersatz gebraucht wurde wegen irgeneines defektes am ph kessel!!
Hallo an alle interessierten,
ich habe vor drei Monaten einen PH 23 in Betreib genommen. Die Anlage wurde bisher mit Getreide, Strohpellet, DIN-Pellet und die günstigen Industriepellet betrieben. Bisher ohne Probleme. Zur Zei läuft die Anlage im Sommerbetrieb für Warmwasser mit Industriepellet. Es gibt keine Probleme. Wer möcht kann sich die Anlage gern ansehen. Sie steht im PLZ-Gebiet 21. Im Winter wird sicher wieder mit Roggen oder Weizen geheizt.
Hallo Robert,
ich intressiere mich auch für einen ph Kessel würde gerne einige imformationen austauschen. Wäre nett wenn du mir eventuell deine Tel. Nr. schickst dann würde ich dich anrufen.
Email jazzxman@arcor.de
Gruß Jojo
Ist die Kalkbeimischung beim Getreideverbrennug im P+H notwendig?
Gibt´s viele Anfangsprobleme mit dem P+H?
Gruß
Gregor
gregor,du musst schon mal etwas flexibler sein und im forum suchen!
da steht einiges drin über die p+h kessel
hans aus westfalen
Hallo P&H Besitzer !

Habe gerade Haus gebaut , wenig Geld und möchte den P&H Brenner
nachbauen und in meinen billigen ATMOS D15P anflanschen

Ich brauche folgende Daten :

Rohrdurchmesser Innen :
Wieviel Spiel ist zwischen Stockerschnecke und Rohrinnenwand :
Wieviel UPM :
Wieviel KW E-Getriebemotor:
Länge gelochtes Rohr :
Wieviele Löcher und DM der Löcher:

Wäre schön wenn jemand mit Papier und Maßstab mal für mich
in den Keller ginge
Interesanter noch als der P&H 23 wäre der P&H 12 , weil mein
Kessel nur 15 KW Leistung hat.

Grüße aus Linz a.d.Donau christian
lieber christian,habe den brenner meines ph 23 schon mehrfach auseinander gebaut und gesäubert---das ist eine verdammte fummelarbeit!!
im winter kannst du nochmal fragen,jetzt hab ich keine zeit !
habe 3 jahre erfahrung mit dem ph23 kessel und jetzt festgestellt,dass bei hackschnitzeleinsatz das eingebaute rührwerk sehr hinderlich ist(getriebeprobleme)!
Hallo Gast, ich hätte mich gerne mit Ihnen näher unterhalten, habe weder Telefonnummer noch E-Mail adresse von Ihnen. Bitte um Antwort, damit ich mich bei Ihnen melden kann.
Hallo Betreiber von P&H Anlagen,

wenn es zu Störungen an P&H Anlagen kommt, beruht dies zu 99% auf
Bedienungs-/Einstellungsfehlern. ggfs. fragt Eure Frauen oder Partnerinnen,
diese haben mit der Einstellung Ihrer Waschmaschinen ja meistens auch keine Probleme und P&H Anlagen sind einfacher als Waschmaschinen zu bedienen.
das ist auch so eine typische antwort von hölker senior!!!
hans gresshöner aus hiddenhausen
Habe seit Sommer 2006 einen PH23 Kessel, der Kessel läuft ganz gut! Die Anlage wird im Moment mit Hackschnitzel betrieben, Anfangs gab es leichte Probleme in der Einstellung, die Brennstoffe sind halt sehr unterschiedlich und man muss sich erst an die passenden Einstellungsdaten herantasten! Wenn man diese aber einmal hat funktioniert der Kessel gut!
Bei Fragen stand mir der Gebietsbetreuer Herr Komorowski zur Seite.
PS. würde meine Anlage nicht wirklich mit einer Waschmaschine vergleichen! :-)
Schönen Gruß
habe mir bereits altere Anlagen in Nordhessen angeschaut, und 2 in Südniedersachsen. und das mit den Bediehnerfehlen kann ich zum Teil glauben, aber all zu viel kann man ja nicht einstellen! Das gibt die Steuerung garnicht her. Also was ist dann der Grund, dass die Kessel selbst bei Designer-Hackschnitzel (+technische Trocknung + Siebung) nicht sehr rund laufen? Der Ausbrand der Asche ist O.K. Aber die Leistungsabgabe ist mehr als unregelmäßig. An der Verrohrung und dem Zubehör kann es ja kaum liegen,...oder?
den muss man richtig einstellen und die bedienungsanleitung zum anheizen nehmen!
was primdal rät,ist auch nicht zu gebrauchen und von hölker wollen wir gar nicht erst reden--siehe eintrag vom 29.9.06 10.21uhr!!ph23 seit 2003
hans gresshöner aus hiddenhausen
hallo Herr Gresshöhner, mir ist bekannt,daß Sie sich ausführlich mit dem P&H Kessel befaßt haben, Sie haben ihren PH 23- Kessel damals über einen ehemaligen Vertragspartner von P&H bezogen. Mittlerweile sind jedoch allein in Deutschland -zig Kessel ph23 im Einsatz, die Getreide thermisch verwerten und keine Probleme oder Schwierigkeiten mit dem Kessel haben. Es würde mich freuen, wenn Sie sich
direkt mit Ihren Schwierigkeiten an uns wenden und diese nennen. Gerne lernen wir von Ihnen und sind dankbar für jeden Verbesserungsvorschlag. Nur meckern hilft nicht!
Nochmals, grundsätzlich ist der Kessel wirklich einfach in den Griff zu bekommen. Entsprechende Unterlagen stehen zur Verfügung.
harald hölker
hallo herr hölker,
ich und mein kessel haben keine probleme!!
das war auch kein meckern,ich habe nur spontan reagiert---ich glaube nicht,dass sie mir helfen könnten---eher umgekehrt!!
hans gresshöner
habe interesse an ph 47 , könnt ihr mir bitte informationen reichen
danke
kann mir keiner auskunft uber eine P&H heizung 47??
brau die information dringend
Ich habe gelesen dass jemand den PH Brenner nachbauen will, wenn die Maße vorhanden sind hätt ich auch Interesse. Ich habe derzeit einen Pol. Kessel mit Retortenbrenner ähnlich wie beim Benekov, und würden an diesen geren eine PH Brenner im Eigenbau aufsetzen. Interessant für mich ist PH 47 oder auch 23
Danke im voraus Hannes fleischmann1@utanet.at
Hallo Gast (22.11), für Infos über P&H Energy einfach die Internetseite www. ph-energy.dk besuchen.
Hallo Herr Fleischmann, würden Sie sich freuen wenn man Ihnen vorsätzlich schaden will???? Schon Ihren Versuch halte ich für mehr als unfair!
Interessiere mich rür einen PH 23, benötigt man einen Pufferspeicher? wenn ja wie groß sollte er für diese Anlage sein.
Hat jemand Erfahrung damit und kann mir vieleicht Tipps geben, danke.
Hans aus WESTFALEN kann das sicherlich beantworten
kann er sicherlich-----aber der interessent könnte auch selbst mal suchen,siehe oben!!

Hallo zusammen ,

wir haben seit einigen Wochen eine P&H 97 in Betrieb . Hat jemand Erfahrung im Verheizen von Rapskuchen mit diesem Model ? Des weiteren suchen wir Kontakte zu Leuten , die mit diesem Kessel , bzw der P&H 47 dauerhaft im Vollastbetrieb arbeiten  , bezüglich Handling , Einstellung , Brennstoffbeschaffung , etc . . Kontakt auch gerne direkt an unsere e-mail-adresse .

 

Vielen Dank ! 

Hallo nochmal ,

sehe gerade , unsere mail - Adresse wird nicht automatisch eingstellt : g.seeger @gmx.net

Hallo Seeger,

Habe einen ph 47. zum Rapskuchen wollte Ich sagen habe schon verbrannt. Ich denke es ist pur nicht ratsam.Aber der ph läuft mit Gemischen aus Getreide (am besten Gerste) u. Raps ganz ordentlich mann muss dann halt mal das Brennrohr reinigen wenn die Rapskucen zu viel Restöl haben.

Vorsicht mit den Selbstversuchen mit RPK!!!!

Raps ist nun einmal ne schwefelliebende Pflanze und daher kommen Schwefelsäureverbindungen mit dazu - ist in der Korrosionsbeständigkeit der Materialien nicht eingeplant!

Also nachher nicht meckern wenns da Mallör gibt!

Gruß, Henning

 

@Henning
hilfste mir mal!?!   was ist RPK???

@ roland

RPK= Rapspresskuchen

sorry ;)

aha, kommt vom Heaküfi ( Herresabkürzungsfimmel )

aber RPK haben keine Probleme bei Kesseln mit Eignung von Getreide. Diese Kessel sollten Säureresistent verbrennen können

Hallo,

kann mir jemand - Säureresitent verbrennen - definieren!

säureresistent heisst korosionsfest,nicht rostend!! man muss nur fest genug daran glauben....

Hallo,

so wie ich das verstehe: Der Kessel verbrennt( ist nachher nicht mehr da), die Säure bleibt. Wird ganz schön teuer!(grins) Daß der "RPK" keine Probleme mit dem Kessel hat, wundert mich schon ein wenig.Der Kessel will den "RPK" doch umbringen.

Im Übrigen, ich werde am 23.01.07 um 10 Uhr auf der "Grünen Woche" zu den Vorträgen erscheinen, wer noch?

wenns klappt,bin ich auch da!
@H.B.
ist ja dann ein Mörderkessel... eine wenig Mitleid habe ich mit dem PKR schon

Ich rufe auf: Rettet den PKR
eine frage an roland: da mein ph23 kessel bei getreide nur eine leistung von 16 kw bringt(laut handbuch),ich aber  bei grosser kälte ca. 20 benötige---wie setze ich da den`` TURBO`` drauf??
wenn ich das primärluftgebläse`` FRISIERE``---bringt das was?
@hans aus wes...

uups, habe ich doch Deine Frage übersehen

kannst Du versuchen. Du benötigts mehr Luft vom Gebläse und mehr Masse vom Getreide.
Wenn die Primärlufteinstellung noch weiter zu öffnen ist, dann kannst Du glück haben. Bei dem Primdahl habe ich das noch nie gemacht.

Gute Erfahrungen habe wir derzeit mit der Beimischung von Rapskuchen in pelletierter Form.
Durch den großen Ölgehalt bekamen wir die selben Werte wie mit Holzpellets in der Leistung
Es reichen ca 5 % als Beimischung . Halte diesen Weg für weniger arbeitsintensiv.....hast ja schliesslich noch nen erfolgreichen Job.

Ich habe derezit eine polnischen Kessel mit Retortenbrenner ähnlich wie die Benekov Anlage.

Ich kann Getreide zwar verbrennen, muß aber 25 % Kohle dazumischen, da sonst das Feuer immer wieder ausgeht.

Ich würde daher gerne selber einen Primdal Brenner bauen .

Hat jemand Maße und einige Fotos von dem Brenner? ( 23 oder 47 KW) Ich bin auch bereit einen Unkostenbeitrag zu leisten.

Besten Dank im voraus

Johanes Fleischmann

hatte gestern eine Havarie am Futtermischer, Lager auf der Antriebsseite geschrottet und die Metallteile natürlich ins Futter gefallen. So weit so schlecht...
Man ist nicht faul, holt das Zeug über die Luke aus dem Mischer raus und füllt es, gar nicht dumm, in den Heizungskessel um. (Die Wahrheit spricht im Reimgedicht)
Jedenfalls hab´ ich ca. 300 kg Quetschgetreide in den p&h gefüllt. Und ---heißa die Waldfee--- brennt wie Zunder. Heute morgen 178°C RT und Tendenz steigend. So hoch hatte ich den Kessel mit Getreide noch nie. Dazu noch der betörende Duft nach Apfelkuchen aus dem Schornstein, es war nämlich schon Mineralfutter drin, mit lecker Aromastoffen. Wenn das Verfahren nicht so aufwendig und teuer wäre, würde ich das ja immer so machen.
Gerechterweise muß man aber auch zugeben, daß es ziemlich heftig staubt, sowohl aus dem Schornstein, wie im Keller. :-/  Ein Prüfbrennstoff ist das wohl nicht.. schade !!
und das bei diesen milchpreisen!!
das mit der geringen RT liegt an den zum teil verschlossenen löchern im gussrohr und an der gedrosselten gebläseleistung!
ich nehme im augenblick hafer plus branntkalk bei O2 wert 14 und gebläse 99% im halb-auto---Rt 200-230°
@Derwer
Hab ich das richtig gelesen - riecht nach Apfelkuchen? Nicht das ich jetzt Hunger drauf bekommen würde ... ;-) aber: Wieviel von welchem Mineralfutter haste denn drin gehabt, damit es nicht mehr "stinkt" sonder "duftet" ???

Sollten wir vielleicht vor der nächsten Feststoffprüfung mal nach Holland fahren und etwas "Gras" ernten, um es dem Schwarzen etwas "angenehmer" beim kehren zu machen ...

Beste unbekiffte Grüße
So.. Mischer läuft wieder. Kessel auch! Der hatte sich eben nach längerer Ruhephase, nicht wieder hochgefahren. Das Material liegt nicht so dicht wie normales Getreide, war die Glut wohl schon weg. --Anzündfehler-- ist aber ziemlich harmlos und zackig zu beheben. Hatte hier im Forum mal einen Beitrag über einen 98er p&h gelesen, da stand was drin von 20 Min.-Einstellung für den Gluterhalt. Ich finde den Beitrag aber leider nicht mehr wieder, im tiefen Dschungel. Wer sich angesprochen fühlt oder was weiß, bitte melden. Also bei meiner Steuerung (KAB 552 software 6.1) funktioniert das nur über die Temperatur, d.h. Hysterese derzeit auf 4°C eingestellt. Wie kann man den Gluterhalt über Zeitvorgabe steuern ???
@hans
klaro liegt das an den Luftlöchern, gerade die ringförmig angeordneten Düsen am vorderen Ende sind ständig verstopft. Und es ist eine eklige Prokelei, gerade die wieder freizukriegen.  Im oberen Bereich wo die Flamme rausläuft sitzt das Zeug wie Glas in den Löchern.. Hab mir so einen kleinen KreuzschlitzSD zurechtgebogen damit geht es so lala.
@JoMan
Hast du absolut. Stammt auch nicht von mir. Das hat heute morgen ein Vertreter gesagt, der auf den Hof kam und wir gerade im Abluftbereich standen. Aber aus dem Schornstein stinkt es bei uns wirklich so gut wie nie. Hab da schon die tollsten Vergleiche gehört. --Angebrannter Lebkuchen, Pizzeria, Bäckerei etc. p.p.
Mineralfutter war handelsübliches RWZ isovital TMR mit Früchteduft...
Hollandfahrt wäre echt nicht verkehrt, obwohl ich ja mit dem Schorni, bisher in Frieden lebe und das von mir aus auch nicht ändern will..
Außerdem wollen wir hier doch bitte nicht zum großtechnischen Verbreiten von Cannbisprodukten aufrufen, sonst werden uns wieder Forumsbeiträge gelöscht. ;-))
------LEGALIZE ERDBEEREIS------ 
gluterhalt im anzündmodus einstellbar--bei mir 50 min.
wenn die löcher im gussrohr nicht frei sind,funktioniert der ganze ofen NICHT!
Versuch:
Habe eben die Hysterese auf 1 gestellt, und im Anzündmodus die Zeit variiert. Sobald die VL-Temperatur unter den eingestellten Wert fällt, startet der Kessel wieder.
Das ganze auch bei anderen Hysterese-Einstellungen.
Mein Fazit: Die Steuerung ignoriert die Zeitvorgaben im Anzündmodus und reagiert außschließlich auf die Vorgaben der Hysterese-Einstellung.
Muß man dann eben bei Veränderung des Brennstoffes oder Wetteränderung entsprechend einstellen... 
....da ist kein puffer zwischen ofen und system,oder?
Kein Puffer, hab ihn bisher auch nicht wirklich vermisst. Läuft ja alles relativ zufriedenstellend.
Obwohl die meinige Süße neulich mal gegrummelt hat: "Wenn dieser Kessel ein Schlepper wäre, und ich müßte deswegen soviel Schriftverkehr haben, hätte ich den Verkäufer schon inhaliert und in Einzelteilen ausgehustet."--Zitatende--
Ich laß das mal einfach unkommentiert !   ; -)))))
Schönen Sonntag !!!
.....kein wunder,das der nicht funktioniert!!-----kann deine SÜSSE voll und ganz verstehen!!!---meine hat sich ähnlich geäussert.
um den verkäufer LANG ZU MACHEN,muss man ihn erstmal finden----bei mir wars der erste importeur,heute ist es ,glaub ich,der dritte!

@hans aus westfalen
Habe mich kraft eigener Arroganz erdreistet das Thema noch mal in diesen Thread zu zerren..
Wie kommst du bloß dauerhaft auf solche hohen RT-Werte ? Bei mir ist auch mit Zuluft über Klappe, bei 150° Schicht im Schacht. Baust du jede Woche das Brennrohr aus dem Kessel zum Reinigen, oder wie muß man sich das vorstellen ? Nun ist die Brennraumtür ja nicht eben die feinmechanische Offenbarung und die Zuluft über die Tür ist ein heikles Geschäft, eine Umdrehung zuviel und die Steuerung schiebt ihn komplett zu..... AUS DIE MAUS....
Hast du die Zuluft irgendwie auf standhaftere Weise geregelt ?

  

ich muss auf diese hohe RT kommen,sonst erreiche ich die 70° vorlauf nicht---hoch ist aber relativ---es funktioniert doch alles bestens!
ich regele das mit der sekundärluft über den unteren teil der tür, NICHT über den griff!!
ruf an---dann besprechen wir das---hier ist mir das zu heikel!

Hallo Leute habe bei meinem PH23 Kessel (Software 6.3) Probleme mit Rückbrand! Anlage läuft mit sehr trockenen Hackschnitzeln in vollautomatik Modus (1000LPufferspeicher) hab jetzt wohl zuwenig Wärmebedarf! Probelm trat im "Winter" nicht auf! Anlage fährt bis auf ca. 82°C hoch geht dann in den Ruhe Modus und brennt manchmal zurück! Anlage löscht dann zwar -was natürlich gut ist!- aber durch das Löschwasser gibts viel Dreck und die Anlage startet nicht wieder (O2 Fehler)! Hat jemand eine Ahnung wie ich diese Rückbrände vermeiden kann?

Hallo,

versuche einmal, die Anlage im Gluterhaltungsbetrieb zu fahren. Denke, alle 20 Min. etwas Brennstoff "opfern" ist besser, als alle Nase lang einen neuen Drehflügelschalter oder ähnliches zu kaufen. (Automatisch anzünden: nein; Pfeiltaste rechts - Menueebene Gluterhaltungsbetrieb ist nun zu sehen). Viel Erfolg.

ist hier aber alles schon beschrieben---schau mal unter ph23 und suche!
@tobenos
Die Steuerung fährt im auto-Betrieb trotz Modulation, bis zu 12° über den Temp.Setpunkt raus. Bei wenig Wärmeabnahme wird das Problem noch verschärft. Das führt bei zu trockenen Hackschnitzeln gern zu Rückbrand.
Vor allem die Steuerung auf halb-auto setzen und wie oben beschrieben Gluterhalt fahren, dann funktioniert es eigentlich auch mit vorgetrockneten Hackschnitzeln gut..

vielen Dank für die Tips, hat aber leider auch nicht funktioniert! Anfangs sah alles recht gut aus aber dann; Rückbrand, Näherungsschalter halb verschmort!!! Irgendwie habe ich immer geglaubt trockene Hackschnitzle wären sehr gut, da ja eigentlich weniger Wasser verdampft werden muß! Aber ich glaube ich kann meine aktiv getrocknetten Hackschnitzel jetzt bewässern!?! Irgendetwas mache ich falsch! Eins ist sicher die Firma Level Contol und der Hersteller der Näherungsschalter brauchen sich vor dem nächsten Börsengang nicht zu fürchten!

Falls noch irgendjemand eine Tip hat, immer man rüber damit! Iregendwie bin ich langsam mit einem Latein am Ende! 

bis zum nächsten Rückbrand.........

Wie teuer ist eigentlich Heizoel zur Zeit?  ;-(

du könntest dich telefonisch bei mir melden--der webmaster hat meine nummer!

Hallo tobenos,

gegensteuern durch Reduzierung der Pausenzeit, soll heissen: nicht nach 20 Min. Gluterhalt sondern weniger und ggfls. Einschubmenge des Brennmaterials im Gluterhalt erhöhen.

@tobenos

wäre es nicht ratsam die Pufferleistung zu erhöhen??!!!
Egal wie Du es steuern wirst, Pausenzeiten sind Pausenzeiten und damit auch erhöhte Rückbrandgefahr

Prüfe auch bitte Deinen Kaminzug und prüfe - falls vorhanden - die Zellradschleuse auf Dichtheit.

( s. hierzu auch die Beiträge - Kamindimensionierung und Kaminzugregelung )

@roland

der Kaminzug ist durch Zugbegrenzer genau eingestellt! Monteur aus Dänemark hat selber den Zug gemessen und für gut befunden! Anlage läuft mit einer Rückbrandklappe die auch dicht abschließt! Die Hackschnitzel sind "zu trocken" im Brennrohr ist kein Feuer zu sehen nur Glut und dies glimmt im Ruhemodus zurück!

@wattwurm

Wenn ich die Pausenzeiten noch weiter runter setze und noch mehr Material einschiebe, könnte es da nicht sein das die Anlage zu heiß wird?

tobenos,du musst schauen,ob der deckel des vorratbehälters richtig  DICHT ist---daran wirds liegen!!
wie kann man beim ph 23 im auto, oder halb auto-Betrieb die Einschubmenge im Gluterhalt erhöhen ???  Und weniger als 20 Min. Gluterhalt Intervall geht nicht, es sei denn man steuert es bei angemessenem Wärmeverbrauch über die Hysterese. Das gibt die Steuerung im auto modus gar nicht her... Im manuellen Betrieb kann man das probieren, ist aber ein langwieriges Geduldspiel.
Bei mir ist es sehr hilfreich wenn drei Heizkörper im Keller ständig laufen auch im Sommer, das hält den Gluterhalt in erträglichem Rahmen und der Brennstoffmehrverbrauch ist allemal billiger als teure Pellets oder Rückbrand.
Zündet der P&H nicht automatisch? Wenn ja, wieso dann Gluterhalt?
@standby
Die auto-Zündung beim P&H ist ein Witz. Nach 3 Wochen Getreidebetrieb ist die Öffnung des Heißluftgebläses mit Schlacke zugesetzt und das Ding verreckt beim Zündvorgang. Ich habe inzwischen schon das zweite Gebläse eingebaut (Garantiefall), das funktioniert auch noch, wird aber nie benutzt, weil es mit Getreide normalerweise nicht funktioniert. Ausnahme Hafer, da klappt es, je nach Tagesform. Bei Pellets und Hackschnitzeln dauert der Zündvorgang aber auch recht lange weil die Heißluft über eine ~20 cm lange Verrohrung zum Brennraum geführt wird. Und dieses Rohr muß erst komplett aufgeheizt werden. -Mit Gluterhalt läuft der Kessel störungsfrei-
Also wäre es theoretisch möglich, den P&H nicht auf Gluterhalt zu fahren. Nur es mangelt an der Technik so wies aussieht. Die normalerweise eingesetzten Heißluftpistolen machen richtig Dampf, allerdings muss die Hitze auch irgendwie an den Brennstoff kommen, ohne große Verluste. Wir zünden momentan Weizen innerhalb von 60-150 Sekunden.
Ist wohl so, wie du sagst. Theoretisch geht das alles, aber in der Praxis mangelt es hie und da. Ich brauche die Zündpistole aber nicht wirklich. Eine Handvoll Grillkohle ins Brennrohr gesteckt,  50ml Diesel drüber schütten nach 10 Min läuft er wunderbar. :-)
Man muß bei der Gesamtbilanz auch den nicht unerheblichen Strombedarf der Zündpistole reinrechnen. 2 kw über mehrere Minuten, vielleicht 8 mal täglich, dafür kann man schon mal ein paar Gramm Ausputz für den Gluterhalt opfern.
- Bei mir hat es gerade wieder Naßgetreide gegeben. - Bodeneinlauf war durch Grasreste zugeschwemmt, da ist das Regenwasser in mein Flachlager reingedrückt. :-((((
Hat gerade in ~ 1 Stunde knapp 18 Liter geregnet, ---von Trockenschäden keine Spur mehr--- Auch gut.  
@ derwer
Mit der Zündung beim P&H habe ich auch schon meine helle Freude  gehabt.  Habe  aber  meine  Kiste  damit immer an bekommen.  Im Winter habe ich  Gerste gezündet, jetzt  zünde ich Sägemehl vom Brennholzschnitt. Reichlich feucht aber mit etwas Fingerspitzengefühl gehts. Meine Zündung ist noch die erste. Meiner Meinung nach ist es wichtig auf die Startzeit genau zu achten sonst erlebt man das was der Feinmüller hier schon mal lebhaft beschrieben hat. Und die Ruhezeit der Schnecke sollte nicht zu knapp sein. Es ist halt fummelig einzustellen und die Bedienungsanleitung gibt da leider nicht viel her. Meine Startzeiten dauern so 10 bis 15 Minuten dann braucht die Kiste noch ne Bedenkzeit von ca 2 Minuten und dann gehts rund.

@derwer
8 mal am tag zünden? bei einer richtig dimensionierten anlage mit pufferspeicher sollte der kessel doch nur alle 2 tage angehen, wenn nur die mütze heißes wasser zum duschen gebraucht wird. ich halt den gluterhalt sowieso für nicht optimal - wie siehts bei euch mit geruchsbelästigung aus? gluterhalt ist immer nicht fisch, nicht fleisch. verbrennung kann nur schlecht sein, da der brennraum für volllast ausgelegt ist. schlechte emissionswerte durch nicht vollständige verbrennung sind die folge, aber gut, wen interessiert das wirklich.
allerdings habe ich auch so die vermutung, dass ein kessel im gluterhalt schneller rostet, da bei kleiner flamme der kessel nie überall richtig erwärmt werden kann...

generell find ich es immer wieder erstaunlich wieviele leute sich an die regelung der einzelnen kessel machen und dran rumstellen. wenns funktioniert ist das optimal, jedoch hege ich immer noch die vision, dass die werkseinstellungen so liegen, dass standartbrennstoffe so hinterlegt sind, dass da keiner mehr dran rumstellen muss. und das muss möglich sein.

wir sind doch immer noch ziemlich am anfang mit unseren öfen und GANZ WICHTIG ,der markt ist sehr begrenzt! deshalb wird auch hauptsächlich in kleineren firmen an den dingern gearbeitet---und diese haben nicht die mittel,um grosse versuchsreihen auf zu legen! wenn ich bedenke,dass ich mehr als ein jahr gebraucht habe,um meine anlage zufriedenstellend am laufen zu haben und dabei die erkenntnis gewonnen habe,dass der konstrukteur der anlage oft auch nicht weiter helfen konnte!
seis drum--ich hatte  vor der investition meine ziele fest gelegt und sie erreicht,allerdings weiss ich nicht,wie lange der kessel durchhält---aber risiko gibts immer im leben!
kann Hans da nur recht geben !! Hab das zwar schon mal irgendwo anders gesagt-- aber egal, wo sind sie denn die großen Hersteller ??   Wenn einige von denen 50% ihres Werbeetats in die Entwicklung von Biomassekesseln stecken würden, wäre schon viel erreicht... Und es ist wohl echt so, die Stückzahlen die abzusetzen sind, rechtfertigen für große Heiztechnikhersteller keine riesigen Entwicklungskosten in den "Exotenbrennstoff Getreide". Hinzu kommt, daß die gesetzlichen Vorgaben unserer heißgeliebten Obrigkeit, nicht eben motivierend wirken, diese Entwicklung wirklich voranzutreiben.
Die offizielle Lesart Biomasse und regenerative Energien, geht eindeutig in Richtung Biogas und, wie es jetzt so schön allumfassend heißt "biomass to liquid" (BTL).
Was auf diesem Gebiet, für Schönrechnungen aufgestellt werden, daß ist zum Teil haarsträubend. 
Vom ehemaligen Wunschdenken, daß Getreideverheizung eine auch wirtschaftlich sichere Zukunft hat, habe ich mich verabschiedet.
Ich ziehe das für mich durch, und da rechnet sich das auch (vorausgesetzt der Kessel hält 15 Jahre durch ;-), gebe auch gerne mein Erfahrungen weiter, aber missionarisch will ich auf dem Gebiet nicht tätig werden.  - ENDE DER DURCHSAGE -
 

bei mir mir brennte der elektromotor von der einschubschnecke durch - weiss einer warum

außerdem ist mein anzündgebläse seit längerem defekt kann mir da auch einer helfen - ofen lief bis gestern auf gluterhaltung

 

mfg leicht zorning crisu

crisu74,
k.A. warum bei dir der Motor durchbrannte,  aber gut und günstig kann man hier kaufen - www.elektromotorenmarkt.de  Daten vom Typenschild notieren und bei Getriebemotoren suchen. Habe gute Erfahrungen mit der Fa. gemacht.   (Bin kein Verkäufer und auch nicht mit denen verwandt oder verschwägert ;-)
Der Motor kann eigentlich nur im Manuellen Betrieb bei ganz geringer Förderung durchbrennen -dann funktioniert nämlich die Rücklaufumschaltung nicht und der Motor rumpelt immer weiter gegen die Verstopfung. Möglicherweise ist auch der Schneckenfühler defekt. Da muß eine LED leuchten wenn er im Betrieb ist.
Zum Anzündgebläse vom PH braucht man wohl echt nichts mehr sagen, bzw. ist schon alles gesagt -- siehe oben--
Nach kurzer Betriebszeit mit Getreide ist die Ausblasöffnung der Zündung verkottert und die Zündpistole  brennt beim Startversuch durch.  Man muß ständig den Zündkanal  auf Durchgang überprüfen, wenn  man mit Auto-Zündung arbeitet.  ---Wer´s braucht---  Ich bin der festen Meinung, die  Pistole wurde da  nur reingehext  damit die Kessel  Bafa-fähig sind. 
habe eben festgestellt,dass bei meinem ph 23 das gussbrennrohr im vorderen,oberen bereich ne beule gekriegt hat und die luftöffnungen sich vorn seitlich auch vergrössert haben---ob ich wohl ein´´ zu heisses eisen geritten bin´´?!
die verbrennung findet nur noch im vorderen teil des brennrohres statt,und im ofen befindet sich nur ganz wenig schlacke,aber sehr viel glut.
das brennverhalten an sich,ist nicht wesentlich anders,als sonst.
schaut doch mal eure ph öfen genauer an und berichtet----ich werd schon mal bz. ersatzteilpreis anfragen.
autsch,
hast du schon probiert ob sich das Rohr noch aus dem Luftkanal ziehen lässt ? Oder ist es evtl. insgesamt verzogen ?
Wenn sich sonst nicht viel geändert hat, ist das aber unwahrscheinlich, weil dann die Glasschnurdichtungen nicht mehr plan am Flansch anliegen und die Gebläseluft unkontrolliert abgeht. 
Bei mir ist es ein untrügliches Zeichen für Kanalverstopfung, wenn er nur noch vorne brennt. Meist sitzt dann der hintere Teil des Kanals mit Erdstaub zu und die Luft geht nur noch nach vorn raus.
Hab mir eine Druckluftpistole zurechtgebogen, damit kann man den Luftkanal mal zwischendurch säubern, ohne jedesmal das schwere Gußrohr da raus wuchten zu müssen.
Probier das mal aus, vielleicht brennt er dann wieder gleichmäßig.  Aber das Gebläse dabei laufen lassen sonst fliegt alles hinten rein.
gestern abend habe ich den ofen auskühlen lassen,weil ich das gussbrennrohr ausbauen wollte,um es richtig zu reinigen.
nachdem ich die aschereste beseitigt hatte,hab ich den brennraum mit dem industriesauger ausgesaugt.
da fiel mir auf,dass das brennrohr innen nicht mehr glatt war,sondern ablagerungen hatte,die ich mit nem hammer los geschlagen habe---es handelte sich um kalk,der sehr hart geworden war und die luftlöcher teilweise blockierte,d.h. die verbrennung war nicht mehr vollständig,es gab viel strukturierte asche.
daraufhin habe ich alles so belassen und den ofen wieder gestartet----er funzt wieder so,wie in alten zeiten.
interessanterweise benutze ich schon seit 2 monaten keinen kalk mehr---man sieht,es gibt immer wieder was neues .
Dann war wohl die Beule im Gußrohr auch keine Beule, sondern eine Stalaktite aus gutem westfälischen Sinterhafer  ;-)
Den Ausbau des Gußrohres versuche ich auch immer, so lang es nur geht rauszuzögern, ist es doch, ob des eher knappen Platzangebotes im Brennraum des 23ers,
ne  echte  Sch.....arbeit.
doch,die beule im gussrohr ist eine,sogar ne ganz schön dicke,aber offensichtlich ohne bedeutung---bis jetzt!
Bist du umgezogen seit 16.14 Uhr ?????          ;-)

Hallo zusammen,

ich spiele gerade mit dem Gedanken unser Haus zukünftig mit einem P&H23 zu heizen. Die gesamte zu heizende Wohnfläche beträgt ca. 350 m², überwiegend möchte ich mit Hackschnitzel heizen. Kann mir jemand einen Tipp geben, ob dieser Ofen in Zusammenhang mit Hackschnitzel ratsam ist. Ist der Ofen hinsichtlich Geräuschemission im Haus störend?

Gibt es nennenswerte Schwierigkeiten oder einfach bekannte Krankheiten an dem Ofen? Was wären alternative Hersteller, wenn ich einen Ofen mit Vorratsbehälter suche (bewusst keine Raumaustragung). Dabei sollte die Alternative selbstständig zünden.

Für jegliche sinvolle und objektive Info wäre ich sehr dankbar!

 

Gruß

Klaus

XX290@YAHOO.DE

Hallo Klaus,
wir haben einen ph 23 im Keller stehen. Von der Geräuschentwicklung ist der im Normalbetrieb leiser als der Ölkessel mit Raketenbrenner.
Wenn durch die Förderspirale allerdings Pellets oder gar Hackschnitzel gefördert werden, ist das im ganzen Haus zu hören. Auch das periodische Laufen der Ascheaustragung ist mit etwas mehr Geräusch verbunden. Bei Hackschnitzel oder Pelletbetrieb kann die Ascheaustragung aber auf sehr lange Intervalle geschaltet werden. ( >300 min)
Die Befüllung kann ich selbst steuern, daß kann ich nur jedem empfehlen.
Wenn man den Kessel im Haus stehen hat und der fängt nachts an nachzuziehen, dann ist Stimmung in der Bude !!
Grundsätzlich kann ich dazu sagen, daß man sich in der Anfangsphase lange mit dem Kessel beschäftigen muß !
Wenn man die Eigentümlichkeiten der Steuerung erst mal durchblickt hat, rennt das Ding völlig problemlos.
Ist manchmal aber ein ziemlich hartes Brot, daß nicht jeder essen will.
Dazu steht allerdings schon einiges hier im Forum..... Suchen hilft !

Hallo Klaus

wenn du diesen Kessel mit Hackschnitzel heizen willst, dann lass dir das schriftlich vom Hersteller geben, daß das geht und vor allem mit welcher Hackschnitzelgröße und wie hoch der Wirkungsgrad dann ist.

Meiner Meinung nach kommt der Kessel nicht mit G30 klar (zur Definition: G30 heißt bis 3 qcm Querschnitt und max 85 mm Länge), da das Brennrohr und somit die Verweildauer im Brennbereich hierfür viel zu kurz ist, besonders, wenn der Kessel mit Vollast brennt. Dann enthält die Asche ziemlich viel Holzkohleanteil.  

Laut Prüfbericht von der Homepage wurde der Kessel nur mit Pellets geprüft und das Prüfgerät enthält im Gegensatz zur Auslieferungsversion auch Abgasturbolatoren, welche überhaupt erst dafür sorgen, daß der Kessel mit Pellets den notwendigen Wirkungsgrad erreicht. Du kannst davon ausgehen, daß der Kessel mit Hackschnitzel weit unter 90% liegt. Frag mal bei P&H nach einem Prüfbericht mit Hackschnitzel. Die werden diesen Prüfbericht nicht freiwillig rausrücken.

Weiter würde ich mir einen Kessel ohne Automatische Reinigung nicht ins Haus stellen, denn bei der 4-wöchentlichen Reinigung der Rauchgaszüge braucht Du entweder eine Luftabsaugung im Heizraum, oder Du hast den ganzen Ruß im Haus. Und bei Hackschnitzel mußt Du wesentlich öfter Reinigen, als bei Pellets, sonst leidet der Wirkungsgrad noch viel mehr.

mfg Mich

 

 

Nachtrag:

das mit den fehlenden Turbolatoren in der Serienversion kann ich nur für den PH47 mit Sicherheit sagen, beim PH23 weiß ich es nicht.

mfg Mich

Vielen Dank für die Antworten, kann mir jemand eine passende Alternative nennen?

 

MfG

Klaus


Die Turbulatoren sind beim 23 nicht vorgesehen.
Die Abgastemperatur wird dadurch stark gesenkt, was zu Kondensatbildung führen kann. Den Wirkungsgrad erhöhen sie aber deutlich.
Die Reinigung der Züge finde ich selbst nicht so dramatisch, wie Mich das schildert.
Es ist zwar ne dreckige Angelegenheit, aber mit einem Industriesauger bei ruhendem Kessel, ohne Verschmutzung ausserhalb des Heizkellers hinzukriegen. 
Eine Staubmaske und Schutzkleidung ist allerdings vonnöten. ;-)
Der PH hat halt den Vorteil, daß er wenig technischen Schichi zu bieten hat und dafür relativ preiswert ist.
Wer automatische Reinigung, PC-Anbindung, Fernsteuerung und ähnliches braucht, muß eben woanders suchen und dementsprechend mehr zahlen.
habe jetzt nach 5 jahren das lager an der schnecke meines ph23 gewechselt--ging sehr schnell--und dabei entdeckt,dass es einen schmiernippel gibt,den ich nie abgeschmiert hatte(schäm).
im übrigen gibts keine weiteren probleme.
Hans
wie hat sich der Lagerschaden denn bemerkbar gemacht ? Hat die Schnecke blockiert oder war es hörbar.
Ich muß gestehen, daß ich von einem Schmiernippel daran bisher auch nichts wusste...
*mitderfettpresseindenkellerrenn*
eigentlich gab es ja schon seit längerem geräusche,auf die meine süsse mich aufmerksam gemacht hatte(kennt man ja´´frauen und technik´´),aber ich war mir sicher,dass es an den nicht so ganz homogen hackschnitzeln lag und habs nicht weiter beachtet.
als dann am letzten freitag der ofen anfing meine sauen und ferkel lebend zu räuchern,dachte ich mir,dass mal wieder die wetterlage nicht stimmt und hab den ofen wieder ganz gefüllt und das problem war gegessen.
nur spätabends bemerkte ich dann,dass sich die seitenwand hinterm getriebe im gleichklang mit der einschubgeschwindigkeit der schnecke entgegengesetzt bewegte und es machte endlich klick bei mir.
das qualmen aus dem vorratsbunker rührte daher,dass die schnecke ungefähr 5cm nach hinten geschoben war und dadurch das material nicht weit genug in die brennröhre geschoben wurde.
nachzutragen bleibt noch: wenn doch meine süsse mir zu dieser oder jener aktie einfach so gesagt hätte--verkaufen--das hätte richtig was gebracht in diesen´´schweren´´zeiten.
aber na ja--´´frauen und aktien´´
wieder ein neues problem an meinem ph23:
die schnecke schiebt unter den hackschnitzeln durch,d.h.es werden nicht genug gefördert,um den geforderten O2 wert(halbautomatik) zu erreichen und nach ner gewissen zeit schaltet der ofen auf O2 fehler.
das fing an,nachdem ich das lager der schnecke gewechselt hatte,was ja bedeuted,dass die schnecke jetzt in ihrer radialen bewegung sehr eingeschränkt ist.
ein rührwerk hab ich nicht.
hatte jemand schon so ein problem und was kann man tun.

Hallo alle, dies interessiert (oder auch nicht)

habe Anfang November meinen PH47 (mit Hackschnitzelraumaustragung) durch einen Guntamatic Powerchip (ebenfalls mit Hackschnitzelraumaustragung) ersetzt. Seit dem Austausch gehe ich nur noch einmal die Woche in den Heizraum, um zu sehen, ob der Ofen noch da ist und um ev. den Aschekasten zu leeren. 

Im Gegensatz zum P&H besteht der Guntamatic aus aktueller, wirklich stabiler und vor allem funktionierender Technik. Seit dem Tausch ist der Heizraum sauber, es ist immer warm und ich muß immer überlegen, wo der Heizraum überhaupt ist, da ich ja nicht mehr jeden Tag (früher oft auch mehrmals) da hin komme.

Miche

 

miche--würde gern wissen,wieviel du noch für den ph 47 bekommen hast und wie alt der war.

Hallo Hans,

der Kessel ist 2 Jahre alt und wer den bezahlt, wird das Gericht entscheiden. 

 

nun läuft mein kessel wieder--mit neuem gussbrennrohr mit grösseren luftlöchern--und er ist noch nie so gut gelaufen,wie jetzt!!
die stillstandzeit haben wir genutzt,das loch im schneckenkanal zu schliessen,welches wohl durch unsachgemässes schweissen bei
der herstellung des kessels herrührt(das blech ist durch die schnecke hoch gedrückt woren).
bedingt durch dieses loch,kam die primärluft aus dem gbläse nicht im brennrohr,sondern im getreidebunker an,was die zahlreichen probleme
der letzten jahre erklärt---allerdings ist es erstaunlich,dass der kessel funktioniert hat.
 die heizleistung ist jetzt eine ganz andere und ich musste den O2 wert entsprechend anpassen---auch die aschequalität hat sich verbessert,vor allem
aber auch die aschemenge.
übrigens hat die ersatzteilversorgung aus DK nur 1 tag gedauert,während ein hiesiger paketdienst es nicht geschafft hatte,das ersatzteil innerhalb 1 woche aus 350km entfernung anzuliefern.
hans
Um wieviel sind denn die Löcher im neuen Gussrohr grösser als im alten ?
Wenn ich das bei dir so lese, könnte sich ja ne tuning-Maßnahme am Brenner lohnen.
Das Material lässt sich nicht allzu schwer bohren.....
Neulich bei der Kälte war mein Kessel auch am Ende seiner Möglichkeiten, da hätt´ ich mir ein bisschen mehr bums gewünscht.
Gestern ....natürlich am Sonntag.... hatten wir nen Schornsteinbrand.
Wir haben grade ne Partie Pellets am Start, die eine Wahnsinnsrußbildung fabrizieren, trotz hoher RT.
Im Kaminfuß hat sich das Zeug über längere Zeit angesammelt... Gestern hat es sich wohl entzündet.
Hörte sich an wie eine startende Rakete im Schacht. Es kam eine etwa ein Meter hohe Flamme aus dem Kamin...
Das Rauchrohr vom Kessel ist verglüht. Sonst ist zum Glück nicht viel passiert.
Muß ich aber nicht unbedingt nochmal haben !
Hallo P&H Kesselbesitzer.

zur Zeit ist wieder ein P&H 23 Kessel in Ebay. Die Ebay Nummer ist:  280304610384. Vielleicht ist das was zur Ersatzteilgewinnung.#

Viele Grüße

Hii_de
donnerwetter--der ph23 bei ebay ist schon bei 4000---ob da einer nachhilfe leistet.
Endweder habe ich bei meinem Kessel Glück gehabt,oder es wird wirklich nachgeholfen
Habt ihr´s beobachtet ?
Da hat wohl der Anschieber ein büschen über´s Ziel hinaus geschoben....
Gestern noch bei 4200 €. Heute steht er wieder ab 1€ drin.
Ist dann irgendwie nicht so die Verkaufshilfe, wenn potentielle Käufer merken, daß sie abgemeiert werden !

Hallo,

wie hoch ist bei euch der O2 Wert bei ausgebauter Sonde bzw.abgestelltem Kessel. Komme bei meinem auf 15-16%.Wärme ich die Sonde mit einem Brenner weiter auf ,komme ich bis 20,5%.

MfG  Daniel

daniel
das hört sich nach defekter Sondenheizung an. Überprüfe ob die Heizdrähte an der Steuerung richtig angeschlossen sind.
Wenn ja, ist evtl der Heizwiderstand der Sonde defekt.
Die Überprüfung der Sonde geht so....
Das graue und das weiße Kabel an der Klemme kurzschließen.
Dann muß das display  ~13,4 % anzeigen.
Um die Sonde zu kalibrieren, die Steuerung ca. 2 Min. vom  Netz nehmen und dann wieder einschalten.
Dann erscheint im display beheizen. Diesen Beheizvorgang der Sonde nicht unterbrechen.
Wenn sie dann nicht die richtigen Werte anzeigt, ist sie wohl ziemlich hinüber.

Grüsse Werner

Hallo,

danke.

Habe die Sonde mehrmals Kalibriert. Beim brücken habe ich werte zwischen 14,5-15,2 erreicht. Vorher waren es 12,8.

Wohl doch ne neue Sonde fällig?

Gruß Daniel

Hallo,

hat schon Jemand Erfahrung mit LambdaCheck am Ph Kessel.

Gruß Daniel

daniel
Nö, hab ich nicht. Es würde mich aber interessieren wie es funktioniert.
Habe mir im Dezember mal für kleines Geld einige 4-Kabel Lambdasonden geholt und mal ne Versuchsreihe an der KAB-Steuerung angestellt.
Die Original LSM 11 Sonde kostet ja ~ 300 EUR und gibt´s in dieser Form auch nur von Bosch.
Die Breitbandsonden LSU zeigen aber tendenziell viel zu niedrige O² -Werte an und sind so nicht wirklich einsetzbar.
Wenn du also mit LambdaCheck einen Versuch starten willst, dann lass uns bitte an deinen Erkenntnissen teilhaben.
Ich stelle mir die Integration in die KAB-Steuerung nicht ganz einfach vor..

Werde es dann mal testen u.berichten

Gruß Daniel

Wer hat Erfahrung mit Strohpellet verheizen im Ph 23 oder 12.

@dieti
Zu diesem Thema sind schon etliche Beiträge im Forum gesetzt.
Gib oben in der google-Suche "Strohpellets" ein - dann wirst du geholfen....
Grundsätzlich funktionieren Stropellets, - qualitätsabhängig - im 23 bei Vollast recht bis schlecht.
Gibt viel Asche und es schlackt auch reichlich.
Von Strohpellets mit RPK-Zumischung kann ich, vor allem bei Teillast, nur heftig abraten...
Bei jedem Zündvorgang gibt es eine kontrollierte Explosion... :-(((
* nachvornehol*

-Zitat-

hat schon Jemand Erfahrung mit LambdaCheck am Ph Kessel.

Werde es dann mal testen u.berichten

Gruß Daniel

-Zitatende-

Gibt´s Neuigkeiten in dieser Richtung ? Meine Sonde schwächelt gar schröcklich...

Würde wirklich gern wissen, ob es mit Lamda-check am P&H funktioniert.

Hi,
bei ebay hab ich letztens eine lsm 11 niegelnagelneu für 32 Euro, Versand inklusive,  geschossen. Einfach mal beobachten oder probiere doch den den Lamda-checker aus.
Dann könntest Du uns ja mal was berichten.
Gruß Uwe
@Uwe
das war dann wohl bei ebay ein absoluter Glücksfall. Mit der Wahrscheinlichkeit eines Lottosechsers.  ;-)
Ich finde da immer nur LSU-Breitbandsonden, die an der Steuerung nicht funktionieren, weil nicht kalibrierbar.
Oder halt für die jeweiligen PKW-Typen.
Beim Suchkriterium LSM 11 bin ich noch nie fündig geworden.
Oder hast du nen heißen Tip welche PKW Sonde mit der KAB-Steuerung des PH zurechtkommt ??
Grüsse Werner
@derwer
hast Du die hier gesehen ?

http://cgi.ebay.de/Bosch-Breitband-Lambdasonde-LSM-11-LSM-11-Heizung_W0QQitemZ320394074990QQcmdZViewItemQQptZAutoteile_Zubeh%C3%B6r?hash=item4a98f99b6e&_trksid=p3286.c0.m14&_trkparms=65%3A13|66%3A2|39%3A1|293%3A1|294%3A50

lsm11 gibts in verschiedenen Ausführungen, mit Stecker, ohne Stecker mit langem bzw kurzen Kabel. Habe von der alten Sonde das Kabel genutzt. Und die neue mit ner Lüsterklemme angeklemmt. Mir ist keine andere Sonde bekannt die mit der Kab-Steuerung des PH geht. Leider.
Gruß Uwe
Hallo,

die LSM11 ist definitiv keine Breitbandsonde, sie wird lediglich im mageren Kennlinienbereich gefahren.
Die Nachteile liegen auf der Hand und sind unter: http://home.cco-ev.de/~haraldb/Funktionsweise.html  erläutert.

Die Sonden verschieben ihre Kennlinie langsam und schleichend ind sind dann praktisch wertlos, aber nicht kaputt.

Der Lambdacheck hat aus dem Grunde eine Option:
Sie kann die Signale der Original-LSM11 nachbilden und an die Originalsteuerung weiterleiten.
Gemessen wird dann mit der Breitbandsonde, die beliebig oft neu kalibrierbar ist und die Messwerte werden SEKUNDENSCHNELL auf dem Display angezeigt.
Der 0..10V-Ausgang erlaubt eine kpl. Sekundärluftregelung mit Belimo-Stellmotor.

Ausserdem kann man einen PT1000-Abgasfühler anschliessen (optional), dann wird permanent der feuerungstechnische Wirkungsgrad angezeigt.

Mehr ist noch nachzulesen unter: www.lambdacheck.de


Gruss

harald
Hallo Harald,
erstmal vorweg was Du da entwickelt hast ist eine feine Sache. Nur leider nicht für den Ph! Der macht das schon mit seiner Kab 552 selber braucht dafür aber diese und nur diese Lsm 11 für die Steuerung . Ist leider nicht ausgelegt für den schleichenden Prozess den Du da beschrieben hast. Im Link bei ebay wurde die Lsm 11 als Breitbandsonde tituliert, ob die Lsm11  eine ist weiß ich nicht. Ich weiß nur das die Lsm 11 eine sehr teure Sonde ist und ca ein Jahr hält. Danach fällt der O2 Wert bei dem PH deutlich, bei mir auf 18,2. Ein Rauchgasfühler ist im Ph schon drin. Die Steurung des Ph mit intackter Sonde sowie Rauchgasfühler sind einfach genial.
Gruß Uwe
Hallo Uwe,

daher ja der Trick mit der LSM11-Signalausgabe.
Das Modul kann die Original-Sonde ersetzen und dann hat man alle Vorteile des Modules für ca. 280Euro Komplettpreis.
Die Original-Steuerung merkt dann nicht, dass es sich um die modernste Lambda-messtechnik handelt.

Harald
Einfach mal die LSM11 hier anfragen:

www.ibs-gruppe.de
@harald
Hast du konkret schon einen PH mit deinem Lambdacheck laufen ??
Deine Entwicklung find´ich auch sehr bemerkenswert und würde ich für meinen Kessel auch gern einsetzen, funktionierte es denn...
Wenn es also eine Referenz gibt. Bitte um Meldung, gern auch per mail.
Hallo derwer,

ich kann dir nicht sagen, welche Kessel mit meinem Modul ausgestattet sind.
Ich weiss nur, dass eine 3-stellige Anzahl von Modulen in vielen unterschiedlichen Typen im Einsatz ist.
Der Lambdacheck wird mittlerweile auch im Industriebereich eingesetzt. Dort arbeitet er überwiegend als Messmodul für die übergeordnete Steuerung.
Sowohl die Keramik-Industrie sowie Biomasse-Groß-Anlagen setzen das Modul ein. Wo bitte bekommt man auch sonst so ein präzises Instrument zu dem Preis?
Ich kann nur soviel sagen, dass der integrierte PID-Regler bisher in allen HV-Anlagen absolut stabil regelt und bisher keine Sondenausfälle gezeigt hat.
Kannst ja mal in den Holzvergaser-foren reinschauen und nach dem Lambdacheck suchen.

Gruß

Harald
neues vom PH23:
gestern abend sind die glassicherungen, hinten auf der steuerung, REGELRECHT EXPLODIERT.
ursache war ein festsitzendes schaltrelais für den schneckenantrieb---bin über die GELBEN SEITEN bei einem elektroniker in meiner
nachbarschaft gelandet,der die reparatur in 20 minuten erledigt hatte---werde ich wohl weihnachten RUHE haben.
Hallo!
Suche Betriebsanleitung für Kessel PH12/300 und für die Steuerung!
Josef
Kann mir jemand die Bedienungsanleitung für PH12/300 als PDf zukommen lassen?
Primdal&Haugesen sind nicht sehr servicefreundlich!
Josef

Hi,

und schöne Feiertage noch !

 

Vor 13 Monaten habe ich meinen PH47 CentralF durch einen Guntamatic-Powerchip ersetzt (gleich nach dem Gutachtertermin). Der Verkäufer musste den Kessel dann im September 2009 abholen und den Kaufpreis zurück erstatten, sowie alle Gerichts- und Gutachterkosten tragen, nachdem im August nach 2-jährigem Hickhack ein Urteil zu meinen Gunsten ergangen war.

Gründe:

1. Raumaustragung defekt (Klauenkupplung). Lt. P&H lags an meinen Hackschnitzeln (zu groß G50, zu klein, zu trocken, zu feucht, zu fein usw.) Der Gutachter und das Gericht sahen das anders.

2. Im Auftrag wurde mir ein Wirkungsgrad von 90% bei Hackschnitzel mit W30 Feuchte bestätigt. Lt. einem Prüfbericht der uns sogar von P&H vorgelegt wurde, erreicht der Kessel nur 83% Wirkungsgrad bei Verwendung von Hackschnitzel, was wahrscheinlich auf die fehlenden Turbolatoren zurück zu führen ist. Somit ist der Kessel auch nicht durch die BAFA förderfähig. Vor allem auch weil P&H den Kessel anders ausliefert, als im aktuellen Prüfbericht beschrieben (es fehlen die Turbolatoren). Was aus meiner Sicht womöglich schon den Tatbestand von Betrug erfüllt. Ich weiß nicht, was die BAFA macht, wenn sie das erfährt.

3. Der Gutachter hätte den Kessel sofort still gelegt, wenn ich nicht an der Rückbrandklappe gewisse Änderungen durchgeführt hätte, damit die Rückbrandklappe auch mit Hackschnitzel wirklich zuverlässig funktioniert. Es gibt keine Typenprüfung des Kessels mit Raumaustragung und Hackschnitzel. Der Gutachter ist auch vor Gericht bei seiner Meinung geblieben und die Beklagte, sowie P&H  (Hr. Hölker) konnten dies auch nicht glaubhaft wiederlegen.   

4. Die Kesselsteuerung hat ein Softwareproblem: sporadisch zeigt sie einen Füllungsfehler an, manchmal öfter am Tag, machmal wochenlang nicht. Der Fehler muß nur per Tastendruck quittiert werden, ansonsten ist kein Eingriff notwendig. Leider ist dieser Fehler beim Gutachtertermin nicht aufgetaucht.

5. Aus dem Getriebe der Stokkerschnecke trat nach 18-monatigem Betrieb bereits Öl aus, was aber für das Urteil irrelevant war.

6. Bei Volllast über mehrere Stunden verbackt die Asche über der Ascheaustragungsschnecke dermassen, daß es zum Blockieren der Schnecke kommen kann, zumindest ist ein Abtransport der Asche nicht mehr gewährleistet.  

Seit ich jetzt den Guntmatic habe, gehe ich nur noch einmal pro Woche in den Heizraum, um den Aschekasten zu leeren. Ich weis jetzt, was entspanntes Heizen heisst. Und der Guntamatic kann auch Getreide, Miscantus und Hackschitzel verheizen. Und es gibt sogar einen funktionierenden Werksservice, nicht so wie bei P&H, wo erst jemand kommt, wenn der Anwalt schreibt.

Michael Hagl

 

 

 

 

 

Hallo Michael Hagl muss dringend mit dir reden !! Bitte las mir  Telefonnummer oder e-mail zu kommen. Brauche deine Hilfe
dieti,klick den Michael an,dahinter verbirgt sich seine emailadresse.

Danke Hans ,geht bei mir nicht weil mailclient nicht richtig geht ?  T-Online Problem!! Hätte aber auch mit  tobenos Kontakt gibts auch keine Adresse

Vielleicht kann mir jemand helfen  Danke

mein ph23 ist nach 10 jahren an den hinteren rauchrohren(kältester punkt)durchgerostet,schweissen unmöglich,baue zur zeit neuen wärmetauscher ein.
@Hans
Ist ja schon mal was, daß der neue Wärmetauscher jetzt angekommen ist....
Laß uns mal wissen, wie der der Einbau über die Bühne ging.
Ich hab so den stillen Verdacht, daß es bei mir auch nicht mehr ewig dauert mit dem Wärmetauscher.
Beim Reinigen der Rauchzüge kommen jetzt deutlich magnetische Rostplacken mit runter.
das heizen mit holzpellets ist ja richtig langweilig,wenig asche,kein qualm oder dampf,kein geruch. nur glut hält das zeug wenig,sodass man beizeiten nachfüllen muss. weder im automatik-,noch im halbautomatik modus,sondern nur manuell lässt sich der kessel steuern,weil sonst die rauchgastemperatur durch die decke geht.
Stellt sich halt immer die Frage ob man eine Beschäftigungstherapie/Abenteuerurlaub oder ne Heizung haben will. ;-)
Kannst es ja mal mit Srohpellets mit Raps versuchen. Langeweile kommt dann nicht mehr auf.....
Bei mir funzt es mit Halb-Auto ganz gut mit den Pellets. O² bei 13%, Luft ~58-62 % dann hab ich die RT so bei 155-170° und der hat bei diesen Temperaturen nicht allzu lange Ruhezeiten.
musste meinen ph23 jetzt radikal auf 33% luft limitieren,weil die RT sonst über 220° lag,vorschub 0,2 sec. bei 4 sec.pause,RT jetzt 185-195° .obs daran liegt,dass meine pellets wasseranziehend waren(lagerung 1 jahr in bigbags unterm vordach)? die sind nicht feucht,aber verklebt.
Hallo Hans kannst dich mal bei mir melden kannt dir vielleicht helfen.
Möchte gern mal mit derwer telefonieren,
 wie bekommt man Telefonnummer?
Hallo dieti, du hast eine eMail von mir.
Habe neuwertigen P&H 23 KW  billig abzugeben

Neuen Beitrag erstellen

Name: E-Mail: