eXTReMe Tracker
Home Grundlagen Praxis Umwelt Forum News Info

Forenübersicht > Kessel > BAXI Multi-Heat 2.5
BAXI Multi-Heat 2.5
Wir haben im September 2004 einen BAXI-Getreideofen auf unserem Bauernhof installiert und in Betrieb genommen. Befeuert wird die Anlage mit Brau- oder Futtergerste.
Funkioniert tadellos, haben keine Probleme mit Verschlackung wie immer beschrieben, wir geben auch keinen Kalk oder dergleichen dazu.
Beheizt wird unsere Wohnung mit ca 260 m² und die Warmwasserbereitung. Der Ofen läuft ca. 51 Wochen im Jahr, eine Woche sind wir auf Urlaub, und der Ofen hat dann auch frei. Verbrauch ist im Druchschnitt 12000 kg Gerste pro Jahr. Wir sind mit der Anlage wirklich sehr zufrieden.
Die Entscheidung für den Baxi war das sehr einfach Prinzip. Hinten Korn hinein, gerade Welle in den Brennraum, dort Feuer und Wärme, einfacher gehts normal nicht.

So jetzt mein Problem: Am 11. März 2008, Kessel wird kurz angehalten zur regelmäßigen Kehrung (alle 3 Wochen), Wärmetauscher wird mit Drahtbürste gereinigt, die Rohre im Wärmetauscher mit Kehrbesen, kommt beim Durchkehren aus einem Rohr plötzlich Wasser.
Schock laß nach. Die Anlage ist jetzt nich einmal 3 1/2 Jahre und der Kessel ist durch.
12. März. Anruf bei Fa. TGV in Linz(ca.200km), mein Leiden erzählt, 1 1/2 Stunden später steht Kundendienst im Heizraum.
Zur Zeit heizen wir wieder mit unserem alten (BJ 85) Windhager ZH-L, den wir Gott sei Dank noch nicht deinstalliert haben ( war für Osterferien geplant).

Mein Frage an euch: Wer hatte schon einen defekten Baxi???
So viel zum Thema "Qualitätsprodukt".....Eindeutig der falsche Kessel
Hallo t3doka17d! (?)

ich habe zwar keinen Baxi in  Betrieb aber hier wäre vielleicht jemand, der dir helfen könnte: www.rekalibriert.de/forum/index.php/topic,47.msg359.html#new Vielleicht schreibst du ihn ja mal an ...

Gruß, JoMan

Hallo t3doka17d!,

ist ja ein absoluter Name. Hast du schon Erkenntnisse zu deinem Kesselschaden. Kenne einige Besitzer von Multi Heat- Anlagen, aber so etwas habe ich noch nicht gehort. Halt uns mal auf dem laufenden.

 

Gruß bioheizer

Das hört sich irgendwie nach fehlender oder nicht funktionierender Rücklaufanhebung an. Nach 3 1/2 Jahren ? Entweder im Taupunkt gefahren oder wirklich eine bescheidene Qualität. Da würde ich aber das kotzen kriegen.

Gruß, Achim

27.03.08
Letzte Meldung: ich bekomme von Baxi einen neuen Kesselblock, sollte schon unterwegs sein.
Dürfte sich um Materialfehler oder defekte Schweißnaht handeln.
Sobald im mehr weiß melde ich mich wieder.

Gruß
Sepp

hallo

das hört sich doch erst mal ganz gut an, wenn die Leute von Baxi so reagieren.

Nach 4 Jahren Betrieb, hätte ich so eine Reaktion vom Hersteller nicht erwartet, alle Achtung.

Tschüß Bioheizer

nabend,
äh bioheizer, gestatte mir mal ne Frage: was hättest Du denn erwartet?
Gruß Uwe

Hallo Uwe,

ich hätte gedacht, dass der Kunde nach 4 Jahren Betrieb auf den Kosten sitzen bleibt. Aber es scheint ja nicht so zu sein, oder hab ichs falsch verstanden?

Beste Grüße Bioheizer

Huhu!

Ursache kann auch sein, dass der Kessel mit der automatischen Zündung betrieben wird oder manuell abgeschaltet wird, denn jedes Mal wenn der Kessel runterkühlt oder wieder hochfährt, dann fährt er durch den Taupunkt, gibt halt jedes mal Wasser auf den Wärmetauschern in Kombination mit dem Chlor dann halt auch die Salzsäure (niedrige Prozente) und die Frist dann den Kessel kaputt. Daher ist die Gluterhaltung bei der Verwendung von Getreide (oder auch Rapskuchen, Strohpellets etc.) dann doch nicht so schlecht, wie einige immer darstellen wollen, denn dadurch bleibt der Kessel immer auf einer höheren Temperatur und es gibt keine Kondensation.

Oder war wirklich nur eine Schweißnaht defekt?

Viele Grüße
Hallo Rumpelstilzchen,

der Baxi hat keine automatische Zündung, fährt das ganze Jahr auf Gluterhaltung.
Wir haben am 29. März die Anlage etwas umgebaut, weil der Heizungsprofi bei der Erstinstallation den Ofen direkt angeschlossen hat.
Das heißt, wir haben jetzt Holländer und Absperrhähne montiert.

2004, als wir den Baxi in Betrieb genommen haben, ist mir aufgefallen, daß ich alle 2 Wochen Wasser nachfüllen mußte.
Da ja keine Absperrhähne montiert wurden, konnte ich nicht testen, wo der Druckverlust war.
Meine Vermutung war der alte Windhager BJ 85, oder die Fußbodenheizung.
Nachdem wir aber jetzt alles einzeln absperren können, stellt sich heraus, daß die alte Anlage bei knapp 2 bar den Druck hält.

Fazit: der Baxi war von Anfang an undicht, zwar nur leicht, aber für den Druckverlust verantwortlich.
Da der Ofen aber ständig in Betrieb war,  gab es nirgendwo Wasserspuren.

Ofen ist zur Zeit noch unterwegs, kommt vermutlich per Hundeschlitten.

Liebe Grüße
Sepp
Neuer Kesselblock ist gestern eingetroffen.

Kulanz
Neuer Kesselblock wurde heute von Firma TGV installiert.

Streitfage ist jetzt noch, wer übernimmt die Kosten für Montage.
Firma TGV stellt Kulanzantrag bei Baxi.

lg
Sepp

Hallo  t3doka17d

scheint ja alles in allem ein gutes Ende zu nehmen.

Ich hab ja auch so ein gutes Stück, würde mich mal interessieren was so ein Kesselkörper kostet. War der Alte reparabel oder musste er auf den Schrottplatz?

Wenn es nur an den Schweißnähten gelegen hat, dürfte es ja eigentlich nicht das Problem sein.

Tschüß Bioheizer

So, neuer Kessel wurde heute in Betrieb genommen, es sind noch einige Kleinigkeit zu machen, sonst dürfe wieder alles ok sein.

Hab jetzt auf Kulanz noch thermische Ablaufsicherung bekommen, wurde bei Erstinstallation nicht eingebaut, weil mein damaliger Installateur 2 Tage nach Aufstellung des Kessels in Konkurs gegangen ist. War laut seinen Aussagen auch nicht notwendig. Fa. TGV sagt, Ofen darf nur mit thermischer Ablaufsicherung betrieben werden.
Kessel selbst ist neueres Modell BJ 2006, mit Vorbereitung für automatische Ascheaustragung.

Hallo Bioheizer,

laut Monteur ist eine Schweißnaht im Abgaskasten defekt. Das heißt, der Ofen müßte zerlegt werden, der hintere Rauchkasten abgeflext, die Schweißnaht repariet und der Abgaskasten wieder angeschweißt werden. Dann das ganze wieder zusammenbauen und hoffen, daß es hält.
Der alte Kessel geht wieder an Baxi zurück.

lg
Sepp

Hallo  t3doka17d,

wie sieht denn diese Vorbereitung für automatische Ascheaustragung aus?
Ich habe BAXI mal meinen Umbau mit Bildern zugeschickt, aber kein Echo darauf erhalten:

http://www.getreideheizung.de/media/pdfs/baxi_entaschung.pdf

Hallo und guten Abend,

ich höre heute zum ersten mal von Baxi; würdet Ihr schreiben, was die Einrichtung eines Ofens mit entsprechendem Speicher in etwa für ein Zwei-Fam.-Haus kosten würde und welche Mengen Heizmaterial ( Holz und / andere Materialien ) pro Jahr benötigt werden?

Danke für die Mühe und Grüße aus der Deisterstadt Wennigsen

Uwe

Ich habe den Baxi Multi-Heat 2,5 F 600 Nennleistung 23 Kw  für Getreide und Holzhackschnitzel .600 ltr. Brennstoffmagazin  und heize jetzt im 3.Winter unser 2,5 Familien-Haus.Im 1.Winter geheizt mit --------und in der Übergangszeit mit Holzhackschnitzel (kann man besser dosieren) Für diesen Winter habe ich 10 to. Holzpellets geholt ,a to -145,00€ Mwst. Unser  Baxi ist ohne P-Speicher an die vorhandene Ölheizung angeschloßen.Kosten des Ofen 7735,00€ bei Selbstabolung.Das aufstellen und anschließen des Baxi habe mit  telefonischer Unterstützung der Lieferfirma selbst ausgeführt.Ich war kein Heizungsfachmann.Eine automatische Ascheaustragung ist nach meiner Erfahrung nicht nötig.Ich bin sehr zufrieden mit meiner Anschaffung.
Ich stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung.Gruß aus Waldhessen
und die leistung des baxi ist wirklich 23kw bei getreide und hackschnitzeln?
mein ph23 leistet wohl mit pellets 23kw,aber bei getreide und hack nur 16-20kw--wegen der unterschiedlichen energiedichte!
Hallo Hans!
Der BAXI bringt mit Getreide und viel Tuning sogar 25kW! Allerdings muss er dann blitzsauber gekehrt sein, bzw alle paar Tage wieder gekehrt werden, weil sonst die Abgastemperatur auf über 250 Grad steigt. Auch muss die Abgasmenge möglichst klein sein (minimaler Restsauerstoff bzw maximales CO2). Damit steigt dann aber die Gefahr, dass der Kessel rust. Laut Prüfbericht des TFZ  www.tfz.bayern.de/sonstiges/15951/eulv21_abschlussbericht_neu.pdf hatte mein BAXI nur noch 4,7% Sauerstoff bei dieser Messung. Das war der extrem niedrigste Wert, den ich je erzielt habe, ohne das er schwarz raucht. Der Vorschub des Getreides in den Kessel ist mit einem Frequenzwandler stufenlos einstellbar (kein Takten wie im Orginal), dadurch kann man in sehr fein abstimmen.

Jetzt habe ich ja ein neues/zweites Tuningobjekt: www.getreideheizung.de/praxis/heizung/
Diese Anlage läuft jetzt seit 1. November und beheizt 4 Wohnhäuser mit zusammen knapp 2000qm Wohnfläche. Umfangreicher Bericht mit Fotos folgt!
Hallo zusammen,

unsere Anlage wird seit August 2008 mit Pellets betrieben, haben bis heute ca 6,5 to verbraucht. Wie schon oben erwähnt ist unsere Anlage 51 Wochen im Jahr in Betrieb.

Der nach der Neuinstallation 2004 auftretende Druckverlust ist nicht mehr da. Neuer Kessel ist absolut dicht.
Wir sind mit der Anlage sehr zufrieden.
Hallo t3doka17d !
Wie ich aus Deinem Bericht ersehen kann,ist meine Anlage  2 Jahre später in Betrieb genommen worden,und wir haben die gleichen Heizstoffe und Mengen verbrannt.Nach dem 2.Winter ist die O2 Sonde kostenlos ersetzt worden.Ich habe versucht ohne die automatisch Regelung zufahren.Der Ofen hat auffällig viel  geräuchert,das kann man sich und erst recht nicht anderen zumuten .Wenn ich daran denke,daß ich in 2Jahren eine neue Sonde kaufen muß (250,00-325,00€) wird es mir jetzt schon übel. Wer kann mir eine kostengünstige Variante empfehlen? Ansonsten bin ich mit meiner Anlage sehr zufrieden und noch zufriedener wenn ich  die Pellet-Preise sehe.Gruß vom Hans aus Waldhessen.
Hallo ,

Lese bitte mal hier:

www.lambdacheck.de

Gruss

Harald

Gibt es in Österreich Baxikessel, die schon länger im Betrieb sind und mit Getreide heizen?

Muß bei Baxi Kalk zugeführt werden?

Welches Getreide ist ideal für die Verheizung?

Warum Baxi kaufen und nicht anderen(Fischer Guntamatic, Biokompakt, beides österr. Hersteller)?

Wie oft wird Baxikessel gereinigt bzw. wie oft muß Asche geleert werden?

@ Harald,

.......wie willst Du an einen Baxi die Lamdaregelung anbauen?
Ich hab auch einen Baxi ohne Lamdasteuerung, möchte auch
umrüsten, da gibts aber nur ein Lüftergebläse, das sich an der
Orginal-Regelung einstellen lässt, und einen Schneckenmotor
für die Brennstoffzufuhr, der in der Taktpause und Taktlänge
eingestellt werden kann. Luftklappen mit entsprechenden
Stellmotoren sind fehlanzeige.
Am Idealsten währe natürlich ein FU wie's unser Webmaster
verbaut hat.
Getreideheizer-Grüße aus Bayern
Welche Leistung hat der Lüfter und ist der einphasig?


Harald
Hallo Harald,
beim Baxi 1,5 hat er 75W und ist einphasig.
Wenn du eine Lösung hättest, daß wäre super.
Deinen Lamdacheck habe ich schon und stimme die Zuluft händisch damit ab. Automatic wäre natürlich besser.

Tschüß Bioheizer
Hallo Bioheizer,

wenn du schon den Lambdacheck hast, lasse ihn doch auch die Arbeit tun.
bei Conrad gibt es einen DC Controlled Dimmer,, der im Holzvergaser-forum.de schon erfolgreich getestet wurde.
http://www.holzvergaser-forum.de/images/fbfiles/images/K1024_dimmer.JPG

Gruß

Harald
@ Harald,

Der Lüfter hat unter 100 W und ist einphasig, ich muß aber noch mal
genau schauen wie der denn angesteuert wird, ich glaube sogar mit
einem 0-10 V Signal. (muss aber nachschauen !)
Getreideheizer-Grüße aus Bayern
Hallo Harald,
danke für den Hinweis, hört sich erst mal gut an. Werde mir das Teil gleich nächste Woche von Conrad holen.
Die 26€ ist es mir wert, dass mal zu testen.

Gruß Bioheizer
Die Lambdasteuerung funktioniert beim BAXI nicht mit Getreide. Vermutlich gilt das eingeschränkt auch für andere Kessel! Denn die Steuerungszusammenhänge sind sehr komplex und unterscheiden sich zusätzlich nach Getreideart und Leistung. Ein Beispiel wie das bei der Orginal BAXI-Regelung mit Getreide als Brennstoff abläuft:  

1. Der Sauerstoffgehalt im Abgas sinkt unter die Sollgrenze --> Das Gebläse läuft schneller
2. Dadurch wird die Flamme heißer und mehr Getreide entflammt --> Der Sauerstoffgehalt sinkt weiter
3. Der Sauerstoffgehalt im Abgas sinkt noch tiefer --> Das Gebläse läuft noch schneller
4. Das Gebläse läuft mit max Drehzahl und der Brennstoffvorrat im Feuerbereich ist verbrannt --> Der Sauerstoffgehalt steigt schnell an
5. Hoher Sauerstoffgehalt ---> Niedrige Lüfterdrehzahl
6. Niedrige Lüfterdrehzahl --> kältere Flamme ---> große unverbrannte Brennstoffmenge im Kessel
7. große unverbrannte Brennstoffmenge im Kessel bei niedriger Lüfterdrehzahl --->  siehe Nummer 1.

Das System schwingt zwischen hohem Sauerstoffüberschuss und Rusbildung!

Ideal ist ein festes Verhältnis von Brennstoffmenge (Drehzahl Schnecke) und Luftmenge (Drehzahl Lüfter) die Lambdasonde dient dann nur der Überwachung (Stopp Einschub bis Sauerstoff wieder im Soll!) Dann treten die Probleme nur beim Lastwechsel auf, daher diesen möglichst vermeiden!

Beim Guntamatic kann man den Einfluß der Lambdasonde auf den Regelkreis in % angeben.
Besser, weil träger, ist die Regelung der Brennstoffmenge -->  Die Kesselleistung wird dann über die Lüfterdrehzahl eingestellt!
Sorry, webmaster,

wir haben in unserem Kessel die Original Lambdasteuerung, und die funktioniert klaglos. OK, Sonde war nach ca. 6 Monaten defekt, neue ist seit 2005 verbaut (Garantie).

Wir heizen zur Zeit mit Futtergerste, haben bis vor 3 Wochen mit Ausputz (Sonnenblume, Getreide, Mais, Unkrautsamen, usw.) befeuert.
Man merkt sehr wohl, vor allem meine Anrainer, ob ich mit Lambda oder ohne fahre.

Liebe Grüße aus Niederösterreich
Sepp

Kein Öl- oder Gaskessel hat eine Lambdasonde! Das Mischungsverhältnis Brennstoff/Luft wird fest auf den optimalen Wert eingestellt und man erzielt damit ideale Verbrennungs- und Abgaswerte. Das gilt prinzipiell auch für Festbrennstoffe, wenn die Zufuhr des Brennstoffes exakt und fein dosiert erfolgt. Eine Lambdasonde kann nur "reparieren"  und versuchen nachzuregeln, wenn die Abgaswerte nicht ideal sind. 
Mein BAXI ist Baujahr 2001, kann gut sein, dass man die Regelung inzwischen verbessert hat. Eine starre Regelung wie bei meinem BAXI  (wenn A dann B) funktioniert jedenfalls nicht. Man müsste eine "lernende" Logik entwickeln, die sich an die Idealwerte heran tastet und diese dann für jeden Brennstoff und jede Leistung abspeichert.
Mein Kessel hat bei der ganztägigen(!) Prüfung am 26.04.06 durch das LFU/TFZ bewiesen, dass er ohne Lambdasonde Spitzenwerte erreicht:
http://www.getreideheizung.de/media/politik/messergebnis_26.04.06_pentenrieder.pdf
http://www.getreideheizung.de/media/feuer.jpg

Hallo zusammen,

29.10.09:  meine Frau ruft mich an "was soll ich machen der Ofen spinnt?".  "Schatzl, dann dreh ihn ab.  Als ich am Abend nach Hause komme, war die Bescherung groß.
Brennraum bis zum Wärmetauscher voll mit Getreide, Schamottetunnel hervorn bei der Brennraumtür, Schneckenverlängerung ab.
Na gut, hab ca 80 lt Brennmaterial herausgekratzt, Förderschnecke war fest, diese frei gemacht, und zu allem Übel, war der Schneckenmotor abgebrannt.
Von TGV Wien neuen Schneckenmotor (€ 720,-- minus 10% Rabatt  bleiben noch immer 645,-- Wicklung ist vermutlich aus Gold), eingebaut läuft wieder.
Hatte den Verdacht, daß vielleicht Schneckenschütz hängen bleibt. Hat aber bei Probefahrt gut geklungen.
14.11.09:  War am Vorabend, wie jeden Tag, vor dem Schlafengehen noch beim Ofen, alles ok. In der Früh 6.00 Ofen piepst "A11".
Das gleiche Schauspiel wieder, mit dem Vorteil, der Schneckenmotor ist diesmal nicht hinüber.
Meine Frage, gibt es einen Leidensgenossen mit dem gleichen Schicksal??
Hallo wir Baxi 2,5 Leute wir können uns freuen,dass wir die richtige Wahl getroffen haben.Die Probleme sind oft eigenes verschulden.Die Schlacke entferne  ich nur wenn der Ofen am aufheizen ist .Ofen ausschalten( sonst verstellt sich die Sonde) ,Schlacke raus oder zerkleinern .Tür zu und wieder einschalten     Abgastemparatur beobachten .Mein Ofen ist ausgangen , die Schnecke hat den Brennstoff bis zur Tür gedrückt (ca30 ltr.) dann auf Störung geschaltet. Ein größeres Sache hatte ich im Frühjahr ,Tagsüber habe öfters keine Holzreste mit verbrannt, alles  OK. bis auf das aller letzte Mal  kurz bevor der Baxi Nachts auf Gluterhaltung geschaltet hat habe ich etwas Restholz nachgelegt. Am anderem Morgen hatte ich die Bescherung,Das Feuer muß im Schneckenkanal gebrannt haben.Die Holzpellets waren feucht und so fest verklebt,daß sich nichts mehr bewegte die Förderschnecke war Bombenfest ,was nun die Schnecke ausbauen kam für mich nicht in Frage.Ich mußte den Vorratsbehälter leeren um an die Schnecke zukommen ,dann habe ich meiner Bohrmachine mit einem 10X50 ziger Holzbohrer von vorne in den Schneckenkanal gebohrt und  im Vorratsbehälter von oben links u.rechts neben die Schnecke.Die gelösten Pellets habe ich mit dem Staubsauger entfernt nach ca 6 Stunden hat mein Ofen wieder gebrannt.PS die 2. Lambdasonde ist am 03.2009 ersetzt worden. Gruß aus Waldhessen
Hallo wir möchten einen BAXI Multi Heat 2.5 erwerben. Vom Hersteller gibt es keine Reaktion. Wer kann helfen ??Wo bekomme ich ein Angebot her?
Gruß aus Thüringen

Hallo.Wer hat einen Tip für Baxi 25 Multi Heat.

Läuft seit jahren Klasse.Nur ,seit letzter Woche ist der Pellets Vorschub zu groß Was kann das für Ursache haben ? Habe alle Vorgabenüberprüft und die stimmen-Vorschub Zeit Intervall 60- Schneckenumdrehung-Fördermenge 0,1 -Danke für eine Antwort.

Hallo nach Thüringen.

Habe gerade von Baxi- hatte eine Anfrage wegen eines Kundendienstes in meiner Region-Augsburg -Krumbach gestellt -----und habe einen zustänigen Kundendienst übermittelt bekommen ,aber der sitz in

HS Tarm
Herrn Roland Torge
Am Gewerbepark 13
04860 S%uFFFDptitz
Tel. 03421 90 26 11

.Vielleicht kann der ein Angebot abgeben.

sahlender

Hallo Baxi-Freunde, Beitrag  von Hans aus Waldhessen ,mit dem Getreide zu verheizen ist aus kosten Gründen erst mal schluss.Seid dem Frühjahr heize  ich mit normalen Holzpellets, hat mir sehr gut gefallen, alle 5-7 Tage ca 5 Liter Asche entfernen.Tagsüber habe ich mit Holz resten die so auf einem ldw.Hof anfallen nach und nach mit den Pellets verbrannt.Nach langen hin und her habe ich mir  5to Pellets in Big Bags aus dem Ostblock liefern lassen.Die Big Bags waren ohne Wiege Karte.Ich habe einen Big Bag nach gewogen das Gewicht hat gestimmt .Seid 14 Tagen verfeuere ich die Pellets jeden Tag muss ich 6-8 Liter Schlacke und Asche  wie Sand so schwer entfernen dem entsprechend ist auch der Heizwert.Sonst ist mein Baxi noch in Ordnung und ich denke das beisen wir auch durch .Gruß aus Waldhessen.
rohrbach,warum ist getreide,deiner meinung nach, zu teuer zum heizen und wieviel haben die pellets in bigbags gekostet?

Hallo zusammen,

habe ein Problem mit einer Pelletheizung Multi-Heat 2,5 mit O2-Regelung von 2002.

Das Betriebsanfahrprogramm läuft noch ohne Probleme. Wenn aber die 80° Abgastemperatur erreicht sind, schaltat das Gebläse auf 0 und die Heizung kommt nicht mehr richtig in Fahrt. Dann kommen zwangsweise nach einer bestimmten Zeit die Fehler A1 oder A10. Ich vermute der Rauchgastemperaturfühler und /oder die Sonde hat ein Problem.

Kann mir jemand weiterhelfen? Wo kann man Ersatzteile beziehen? Gibt es eine Heizungsbaufirma im Raum Aachen, Köln die sich mit Baxi Multi-Heat auskennt?

 

 

Hallo Hans,  den Pellets Endpreis a to von 165,00E 7%  mit bigbags  habe ich im Februar 2011 aus gemacht ,ich wollte es einmal ausprobieren,Getreide wäre besser gewesen,weil die Heizwerte von den Pellets noch unter der Gerste liegen.

Und jetzt zu Mutz ,der Baxi brennt auch weiter wenn die Sonde deferkt ist. Ich würde den Deutschlandvertrieb von Baxi  in Thüringen anrufen, der " Roland Torge"  ist  immer bemüht jedem  zuhelfen.Tel. 03421 902611

ein kaputter heizkessel ist kaputt geworden.

 

hatte letzte woche ein angebot über 22 bigbags pellets(22to) frei haus für 3650€. 165€ pro to. gibts andere angebote?
Hallo paula,brauchst du einen Heizkessel? Melde dich.
Ich habe einen Multi Heat 40 kw und heize mit Hackschnitzel. Bei mir ist das 2. mal innerhalb von 2 Jahren die Förderschnecke gebrochen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Probleme gehabt?
hatte auch davon gehört und dass die leute ne stärkere schnecke eingebaut hatten.
Hallo zusammen,

unser BAXI läuft noch immer ohne Probleme,
vor 2 Jahren war die Lambdasonde defekt, fahren seither ohne, funktioniert auch so.
Als Heizmaterial bekomme ich von einer Mühle übers ganze Jahr Getreideausputz kostenlos.
Wäre sonst kostenpflichtig zu entsorgen,
von mir bekommen sie zu Weihnachten, Ostern und zwischendurch pro Mann (Frau) je ein Stückerl Hausgeselchtes
und ab und zu was für die Kaffeekassa.
Funktioniert besser als Gerste oder Weizen mit  viel weniger Schlackenbildung.

So günstig und umweltfreundlich war Heizen wahrscheinlich noch nie.

Neuen Beitrag erstellen

Name: E-Mail: